Skip links

Amazon Advertising News 11/2019

Amazon Advertising Updates 11/2019

Amazon hat im Bereich Amazon Advertising neue Updates ausgerollt. Der Advertising-Bereich zählt zu den am stärksten wachsenden Bereichen der Marketplace-Plattform, weshalb wichtige neue Features, insbesondere für Vendoren, eingeführt wurden. Die Updates im Überblick:

1.  Naming bestehender Kampagnen ändern
Der Name laufender Sponsored Product und Sponsored Brands Kampagnen kann auf Amazon Advertising mittlerweile direkt geändert werden. Zuvor mussten die Kampagnen mühselig kopiert und neu angelegt werden, weil eine Änderung des Kampagnennamen nicht möglich war. Deshalb mussten teilweise Kampagnen mit guter Historie entfernt werden, denn insbesondere zur Steuerung komplexer Amazon PPC Konten ist ein durchdachtes, strukturiertes Naming wichtig.

2. Ad Groups und Auto-Negatives für Vendoren
Auf Amazon Advertising haben jetzt auch Vendoren die Möglichkeit Anzeigengruppen anzulegen und negative Keywords für Auto-Kampagnen zu nutzen. Zuvor wurden die Werbeformate nur über die Kampagnenstruktur ohne Ad Groups angelegt und in den automatischen Amazon Kampagnen konnten Vendoren keine negativen Keywords buchen.
Ad Groups können die Struktur von Kampagnen vereinfachen und zum Beispiel Kampagnen mit gleichen Einstellungen aber thematischen unterschiedlichen Keyword-Clustern zusammenfassen. Die Dynamiken und Gebotsstrategien werden immer noch auf Kampagnen-Ebene vergeben, weshalb die Ad Groups sich z.B. nur in Keywords oder Produkten unterscheiden sollten.
Die Negatives für Amazon Auto-Kampagnen sind ein wirksames Mittel, um die Steuerung dieser zu optimieren und PPC Strategien sauber umzusetzen. Ein mögliches Einsatzgebiet von Negatives in Auto-Kampagnen ist der Ausschluss von Brand bzw. Markenbegriffen. Besonders bei bekannten Marken sind Brand-Suchanfragen in Auto-Kampagnen meist die Conversion-Treiber. Dies kann zu verwässerten ACoS-Bewertungen führen. Der Brand und Generic ACoS sollten durch eine saubere Trennung separat bewertet werden können. Diese Markensuchanfragen können ab sofort von Beginn an ausgeschlossen werden und vereinfachen damit die Bewertbarkeit und Granularität von sauberen Amazon PPC Konten.

3. Broad Match Modifier
Die Sponsored Brands erlauben den Einsatz der neuen Keyword Option „Broad Match Modifier“. Der Modifier ist in Google Ads Kampagnen für viele Werbetreibende bereits standardmäßig im Einsatz. Die Keyword-Option soll die Performance und Steuerung der Sponsored Brands auf Amazon optimieren.

Der Broad Match Modifier stellt sicher, dass ein bestimmtes Keyword in der Suchanfrage des Users erscheinen muss und kann genutzt werden, indem ein „+“ vor das jeweilige Keywords gesetzt wird.
Auf der offiziellen Amazon Advertising Seite könnt Ihr mehr über den Broad Match Modifier und weitere Neuerungen lesen: https://advertising.amazon.com/blog/3-new-sponsored-brands-improvements

4. Neuer Werbeplatz auf der Produktdetailseite?
Amazon scheint aktuell einen neuen Sponsored Ads Product-Targeting Werbeplatz zu testen. Dabei werden nur Produkte mit einer Bewertung von 4 Sternen oder höher auf der Produktdetailseite ausgespielt. Wir konnten die Ausspielung des Werbeformats bisher z.B. in der Beauty-Kategorie entdecken.

amazon news sponsored product product targeting

Steigern Sie Ihren Umsatz auf Marketplaces mit den Experten von OnMaCon! Kontaktieren Sie uns über unser Kontakt-Formular

Kostenlose Erstberatung
Return to top of page